Berufe in der Apotheke

Das pharmazeutische Personal einer Apotheke umfasst neben ApothekerInnen und Apothekern auch pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), Pharmazieingenieure.

Zum nichtpharmazeutischen Personal gehören insbesondere pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA). Nachfolgend gilt für alle Berufsbezeichnungen m/w/d.

ApothekerInnen

Apotheker sind Experten für Arzneimittel. Der Beruf ist anspruchsvoll und mit viel persönlicher Verantwortung verbunden. Apotheker arbeiten aufgrund ihres pharmazeutischen Fachwissen und ihrer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung nicht nur in öffentlichen Apotheken. Ihnen steht eine Vielzahl verschiedener Tätigkeitsbereiche, unter anderem in Industrie und Verwaltung, an Universitäten und Berufsschulen, in Behörden und Institutionen, offen.

 

 

Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA)

Voraussetzung für die Ausbildung als PTA ist ein Realschul- oder gleichwertiger Abschluss. Daneben sollten gute schulische Leistungen in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern nachgewiesen worden sein. Manuelle Geschicklichkeit, die Fähigkeit zu sorgfältigem und verantwortungsvollem Arbeiten sind ebenso unerlässlich wie Kontaktfreude und Einfühlungsvermögen im Umgang mit kranken Menschen.

 

 

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

Der Tätigkeitsschwerpunkt der PKA liegt im kaufmännisch-organisatorischen Bereich der Apotheke. Hier geht es um die Warenwirtschaft, die Bevorratung und Preisbildung, die Lagerhaltung oder die Bearbeitung von Rechnungen und den Umgang mit der EDV. Darüber hinaus werden die Auszubildenden mit Zuarbeiten zur Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln betraut. Auch die Beratung zu apothekenüblichen Waren, wie Kosmetika und Verbandmittel, gehört zu den Aufgaben der PKA.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. aufgrund sehr guter Leistungen, kann sie auch verkürzt werden.

Die Ausbildung zum PKA erfolgt im dualen System, d. h. dass der Auszubildende in einer Apotheke praktisch ausgebildet wird und parallel dazu eine Berufsschule besucht. 

Ausbildungen in der Roland Apotheke seit der ersten Stunde

Attraktiver Arbeitgeber und zuverlässiger Ausbilder

Die Roland Apotheken Stendal haben sich in ihrer 30-jährigen Unternehmensgeschichte als stabiler und zuverlässiger Apothekenbetrieb mit angeschlossener Filiale, Roland Kinder Apotheke und Roland City Apotheke etabliert.

Seit Gründung der Roland Apotheke 1991 bilden wir nahezu jedes Jahr Apothekennachwuchs aus. Viele arbeiten seither engagiert in ihrem Beruf. Einige studierten sogar und bereichern heute unser Team.

In Schülerpraktika und an Girls- und Boys-Tagen schauen Interessierte jedes Jahr bei uns hinter die Kulissen. Auch in diesem Jahr können Schüler und Schulabgänger in einer Schnupperstunde einen Rundgang durch die Apotheke und Büros machen. Bist Du interessiert? Dann melde Dich bei uns per Mail, Telefon oder sprich uns persönlich vor Ort an.

Während der Schnupperstunde erfährst Du alles über deinen zukünftigen Arbeitsplatz, was zu Deinen Aufgaben gehört und kannst natürlich Fragen stellen.

Wir freuen uns schon Dich bald bei uns begrüßen zu können!

Neues Jahr, alter Vorsatz?

Was ist eigentlich aus den guten Vorsätzen des letzten Jahres geworden? Haben sich die alten Vorsätze in die neuen verwandelt oder ist es an der Zeit, neue Prioritäten zu setzen? Egal, was Sie sich vornehmen – bei der Umsetzung ist vor allem eines wichtig: Setzen Sie sich konkrete Ziele, bleiben Sie realistisch und seien Sie ehrlich zu sich selbst. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gutes Gelingen und ein gesundes neues Jahr.

Wer eine Covid-19-Erkrankung überstanden und noch keine Impfung erhalten hat, kann sich einen digitalen Nachweis in unserer Apotheke ausstellen lassen – das Genesenenzertifikat.

Dafür müssen Corona-Genesene ihren Personalausweis und den Nachweis für einen positiven PCR-Test vorlegen, dessen Ergebnis maximal 180 Tage und mindestens 28 Tage alt sein darf.

Unsere und alle anderen Apotheken, die digitale Impf- und Gesesenenzertifikate ausstellen, sind auch auf dem Verbraucherportal www.mein-apothekenmanager.de gelistet. Ansonsten: Kommen Sie einfach direkt vorbei!

Die neue Immunkarte.

Die physische Karte ist der robuste Reisebegleiter für jung und alt - Kein Smartphone notwendig

Was ist die Immunkarte?

Die neue Immunkarte ist das physisch-robuste Äquivalent des europaweit akzeptierten Impfzertifikats des Bundesgesundheitsministeriums.

 

Wie funktioniert die Immunkarte?

Rückseitig ist derselbe QR-Code abgebildet wie in der offiziellen CovPass-App oder Corona-Warn-App.

Mit der neuen Immunkarte können Nutzer europaweit ihren Impfstatus zuverlässig ausweisen, ohne dabei befürchten zu müssen, dass ihnen der Handyakku einmal ausgeht. Damit steht dem spontanen Besuch von allen - bei dem dein Impfstatus ausgewiesen werden muss - nichts mehr im Wege.

Lassen Sie einfach bei uns in der Apotheke Ihre Impfdaten hinterlegen. Wir benötigen nur Ihr EU-Impfzertifikat, Ihren Personalausweis und die Lieferadresse. Ihre Immunkarte drucken wir dann direkt vor Ort aus.

Kontakt

Roland Apotheke
im Roland Ärztehaus
Dr.-K. Schumacher Straße 23, 39576 Stendal

TELEFON: 03931 491 491

  • Montag 7 - 20h
  • Diestag 7 - 20h
  • Mittwoch 7 - 20h
  • Donnerstag 7 - 20h
  • Freitag 7 - 20h
  • Samstag 8 - 12h

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns gerne:
info@roland-apotheke-stendal.de